Ein gesammelter Spielbericht ;o)

Endlich, nach vier Spieltagen folgt nun mal wieder ein Bericht der Herrenmannschaft. Aufgrund der mageren Punktausbeute zum Saisonbeginn gab es leider lange Zeit auch keinen Ehrgeiz irgendwas zu berichten.

Am 24.11.2018 waren wir in Ueckermünde zu Gast und trafen neben dem Gastgeber auch auf ESV Turbine Rostock. Nach der morgendlichen und sehr langen Anfahrt, ging es gegen Ueckermünde direkt zur Sache. Leider waren wir noch recht müde, was der Gastgeber gnadenlos zu nutzen wusste. Als Ergebnis stand am Ende ein klares 3:0 für Ueckermünde zu Buche. Nach einem Spiel Pause sollte es gegen ESV dann besser werden. Leider kamen wir im ersten Satz komplett unter die Räder. Danach lief es nicht nur spielerisch nicht mehr rund. Wir waren zu diesem Zeitpunkt keine Einheit und konnten uns auch nicht mehr zusammenreißen. Am Ende stand ein frustrierendes 0:3. Ein gebrauchter Tag also.
Nach Ende des Spieltages rauften wir uns wenigstens wieder zusammen und schworen uns, es beim nächsten Mal besser zu machen und uns vor allen Dingen gegenseitig zu unterstützen.
 
Am 08.12.2019 stand unser erstes Heimspiel auf dem Programm. Gegner waren MSV Pampow und HSV Neubrandenburg. Im ersten Spiel ging es gegen NB. Nach einem ernüchternden ersten Satz, keimte die Hoffnung auf, unser erstes Spiel der Saison gewinnen zu können, da wir den zweiten Satz gewannen. Direkt im dritten wurde die Hoffnung wieder zerstört, da wir sehr klar verloren. Im Gegensatz zum Spieltag in Ueckermünde hielten wir mannschaftlich zusammen und präsentierten den Zuschauern einen waren Krimi im vierten Satz. Durch die famose Unterstützung der angereisten Fans - vielen Dank an dieser Stelle - wuchsen wir teilweise über uns hinaus. Leider ging der vierte Satz und damit das Spiel verloren.
Gegen den unangefochtenen Tabellenführer aus Pampow nahmen wir uns dann vor, ein gutes Spiel zu machen, um den Fans noch einen schönen Samstag zu bereiten. Der erste Satz war eine klare Angelegenheit für Pampow. Danach sagten wir uns, was haben wir eigentlich zu verlieren und es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel, in dem wir durchaus die Chance gehabt hätten wenigstens einen Satz zu gewinnen. Leider war Pampow am Ende doch zu stark für uns.
 
Für das neue Jahr hatten wir uns einiges vorgenommen. Es sollte endlich der erste Sieg gefeiert werden. Am 12.01.2019 ging es dafür nach Klütz. Zuerst mussten wir gegen Neubrandenburg ran, wir waren sehr gut drauf und begannen verheißungsvoll. Dennoch ging der erste Satz mit 24:26 verloren. Wir merkten, heute geht was. In den nächsten Sätzen waren wir dem Sieg jeweils sooo nahe, aber am Ende hieß der Sieger NB.
Deutlich frustriert ging es in die Pause. Alle waren irgendwie durch und konnten das Geschehene nicht so richtig greifen. Kurzerhand übernahm Jens die Verantwortung, indem er eine sehr emotionale Ansprache hielt. Danach wirkte das Team wie ausgewechselt und wollte gegen Klütz unbedingt gewinnen. Außerdem wollten wir den Spaß am Sport nicht verlieren.
Mit dieser Euphorie ging es dann ab aufs Spielfeld. Und Schwups hatten wir zwar den ersten Satz, aber irgendwie unsere Lust am Spiel nicht verloren. Wir machten einfach weiter. Wir sicherten uns den 2., 3. und 4. Satz in unvergleichlicher Manier. Der Volleyball war zwar nicht schön, aber erfolgreich und von Teamgeist und Kampf geprägt. Es war vollbracht - unser erster Sieg.
 
So sollte es 14 Tage später in Waren weitergehen. Gegen den Gastgeber rechneten wir uns gute Chancen auf einen Sieg aus. Lagen aber nach zwei Sätzen bereits 0:2 zurück. Durch Teamgeist und Lust am Spiel kamen wir zurück und konnten ausgleichen. Im 5. führten wir zum Seitenwechsel 8:2 und waren drauf und dran zwei Punkte zu holen. Plötzlich klappte die Annahme nicht mehr und wir verloren knapp mit 16:14.
Gegen ESV lieferten wir uns im zweiten Spiel einen erbitterten Kampf. Obwohl wir recht passabel mitspielten, zwang uns der Tabellenzweite mit 3:0 in die Knie.
Damit bleiben wir zwar Tabellenletzter, aber in den verbleibenden drei Spieltagen werden wir alles dransetzen, die rote Laterne abzugeben.

Autor - Gunnar