Den Aufwärtstrend bestätigt und endlich wieder gewonnen

Die Ergebnisse der letzten beiden Spieltage der Herrenmannschaft im Dezember und Januar konnten mich leider nicht motivieren jeweils einen Spielbericht zu schreiben, daher sei dies hier kurz nachgeholt, bevor es um den aktuellen Spieltag in Wismar geht.

Bereits beim zweiten und leider schon letzten Heimspieltag im Dezember (0:3 gegen HSV Neubrandenburg und 1:3 gegen SG HSG Turbine Greifswald 2) war bei den Sanitzer Herren ein leichter Aufwärtstrend zu erkennen. Der Kampfgeist und die Stimmung waren wesentlich besser, als an den Spieltagen zuvor, was sicher nicht nur, aber auch der Rückkehr „of the dead man“ zu verdanken war. Unser Frank hatte seinen alten Körper überredet und sich entschlossen der Mannschaft im Abstiegskampf zu helfen - leider noch ohne zählbaren Erfolg, auch aufgrund der starken Gegner.

Am ersten Spieltag im neuen Jahrzehnt stand dann erneut eine Rückkehr eines "älteren Herren" an. Unser Silberrücken Ronny fasste den gleichen Entschluss und motivierte sich und uns im Abstiegskampf endlich zu punkten. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer (SKV Müritz) und den Vierten in der Tabelle (TSV Grün-Weiß Rostock) gab es zehn hart umkämpfte Sätze, leider zwei verlorene Tie-Breaks, aber immerhin mal wieder Punkte – zwei an der Zahl. Und natürlich einen großen Sack voller Hoffnung, für die restliche Saison.

Kommen wir nun zum jüngsten Spieltag am 01.02. in Wismar. Mit einem gut gefüllten Kader (wenn auch ohne Libero) ging es gegen die beiden direkten Tabellennachbarn ASV Grün-Weiß Wismar (7. Platz) und SV Einheit Schwerin (9. Platz) in einen Tag voll mit purem Abstiegskampf. Die Marschrichtung war klar, wollen wir die Klasse halten, müssen Punkte her und zwar am besten 6 davon. Im ersten Spiel des Tages ging es dann gleich gegen den Gastgeber, der uns im Hinspiel noch mit 3:0 in eigener Halle vom Platz „gefegt“ hat. Dennoch oder gerade deswegen waren aber alle hochmotiviert, dies zu korrigieren. Den ersten Satz konnten wir dann auch gleich dominieren und deutlich mit 25:18 gewinnen, eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftleistung. Uns war aber klar, dass Wismar sich steigern würde, denn auch für sie ging es gegen den Abstieg und eine Niederlage gegen uns würde erstmal für Punktgleichheit sorgen. Mit viel Kampf, Konzentration und Geschlossenheit auf und neben dem Platz schafften wir es aber in den Sätzen zwei und drei kleinere Schwächephasen rechtzeitig zu beenden und zu korrigieren und gewannen beide Sätze knapp aber verdient mit 26:24. Der zweite Sieg der Saison und der erste 3:0 Sieg war perfekt. An dieser Stelle ein besonderer Dank von mir an Breitzi für die super Trainerleistung, seine punktuellen Analysen und Korrekturen halfen uns in diesem Spiel, Lösungen zu finden und den Sieg einzufahren.

Im zweiten Spiel des Tages ging es dann gegen den vermeintlich leichteren Gegner und bisher punktlosen Tabellenletzten SV Einheit Schwerin. Nach einem schwierigen ersten Satz, den wir trotz eines zwischenzeitlichen 7-Punkte-Rückstandes dennoch mit 25:23 für uns entscheiden konnten, spielten wir die Schweriner im zweiten Satz an die Wand. Uns gelang alles, ihnen nichts, am Ende ein klares 25:13 für Sanitz. So ein typischer Satz, der den Gegner eigentlich demoralisiert. Aber Schwerin ist halt nicht Sanitz (zu mindestens das Sanitz aus der ersten Saisonhälfte) und blieb nicht einfach an dieser Wand stehen. In den Sätzen drei und vier bewiesen die Schweriner (sicherlich auch unterstützt von Sanitzer Aufbauhilfe) Comeback-Qualitäten und gewannen beide Sätze (25:22 und 26:24) und damit ihren ersten Punkt in dieser Saison. Aus unserer Sicht war dieser Punktverlust absolut unnötig und wird uns hoffentlich nicht später in der Saison noch wehtun. Mit etwas Ärger im Bauch und dem unbedingtem Willen, dieses Spiel trotzdem noch zu gewinnen, ging es dann in den Tie-Break. Nachdem die einzigen beiden Tie-Breaks dieser Saison am letzten Spieltag noch 9:15 verloren gingen und ein echtes Konditionsproblem in unserer Mannschaft offenbarten, reichte es dieses Mal. Deutlich und verdient gewannen wir den Satz mit 15:6, das Spiel mit 3:2 und damit zwei weitere Punkte im Abstiegskampf.

Fazit: Das Tagesziel von 6 Punkten haben wir zwar knapp verfehlt, da Wismar gegen Schwerin aber auch erst im Tie-Break gewinnen konnte, haben wir nach Punkten zu Wismar aufgeschlossen (bei zwei Spielen weniger) und der Nichtabstiegsplatz ist wieder in Reichweite. Für die letzten beiden Spieltage heißt es nun:

  • Die Einstellung und die Stimmung auf dem Feld beizubehalten.
  • Die Trainingsbeteiligung vielleicht mal etwas zu intensivieren und im Training noch die Schwachpunkte in Annahme und streckenweise auch der Aufgabe zu reduzieren.

An den letzten beiden Spieltagen wollen und müssen wir gegen den viertletzten SG HSG Turbine Greifswald III punkten und versuchen auch die Tabellenspitze (1. SKV Müritz und 3. LLZ Schwerin) zu ärgern und ihnen den einen oder anderen Punkt abzunehmen.

Mit dabei waren: Breitzi, Jules, Jens, Mirko, Noah, Ronny „Silberrücken“, Gunnar, „the dead man“ Franky, Nils und Martin (Scott) Sterling

Autor - Martin M.